Dipl.-Dolmetscherin Ilana Marx aus Berlin

Dolmetschen Spanisch

(Spanisch - Deutsch/Deutsch - Spanisch)
Über 30 Jahre Berufserfahrung.

Für die Berliner Gerichte und Notare allgemein beeidigte Dolmetscherin

Als allgemein beeidigte Dolmetscherin arbeite ich für diverse Gerichte, Notare und Standesämter. Gerne begleite ich Sie bei Heiratsterminen, Notarterminen, Vertragsabschlüssen (Kaufverträge, Eheverträge, usw).

Die verschiedenen Arten des Dolmetschens

SIMULTANDOLMETSCHEN

Sowohl bei Konferenzen, Seminaren, Tagungen und Vorträgen übertragen die Dolmetscher die Reden über Kopfhörer von einer Sprache in die andere, meistens sitzend in Kabinen. Heutzutage werden Reden zudem immer mehr über Video übertragen. Dieses kann Städte- und Länderübergreifend geschehen.

KONSEKUTIV- UND FLÜSTERDOLMETSCHEN

Beim Konsekutivdolmetschen schreibt sich meistens der/die Dolmetscher/in kurze Abschnitte auf und überträgt sie dann mündlich direkt in die andere Sprache. Es handelt sich dann meistens um Gespräche zwischen zwei oder mehr Personen, oder z.B. bei Pressekonferenzen, Begleitung von Delegationen, bei Gerichtsterminen, Buchvorstellungen usw. Beim Flüsterdolmetschen flüstert der/die Dolmetscher/in das Gesagte simultan ins Ohr des Hörers.

Tonbeispiel: So klingt meine Stimme im Original

Autor: Lutz Seiler.
Werk: Kruso.

So klingt meine Stimme auf Spanisch

Was meine Kunden über
meine Arbeit sagen

Die Zufriedenheit der Kunden ist mein Ansporn. Weitere Referenzen gerne auf Anfrage.
„Frau Ilana Marx hat seit dem Jahr 1998 mit dem Generalkonsulat in Montevideo regelmäßig zusammengearbeitet, sowohl als Dolmetscherin als auch als Übersetzerin. Ihre pünktliche und effiziente Arbeit, ihre einwandfreie, professionelle Einstellung und ihre zugewandte, freundliche Art waren eine Konstante...“
Österreichisches Konsulat in Montevideo, Uruguay

Alfred Goller, Generalkonsul

Über Ilana Marx


Aufgewachsen in Uruguay, in Berlin zuhause
Ich habe in Germersheim an der bekannten Johannes Gutenberg Universität Mainz, Fachbereich Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft, studiert. Lange lebte ich in Uruguay und bin mittlerweile in Berlin-Kreuzberg zu Hause. Das Aufwachsen mit zwei Sprachen und zwei Kulturen trug viel für mein berufliches und persönliches Leben bei und bildet heute die Grundlage meines Schaffens.
Hier finden Sie eine Auswahl meiner beruflichen Erfahrungen:

Über mich

Übersetzerin und Dolmetscherin
Muttersprache Spanisch, aber fast zweisprachig wegen meiner Herkunft und langjährigen Aufenthalten (Studium und beruflich) in Deutschland.

Gerichte / Notare / Beglaubigungen / Heiraten
Für die Berliner Gerichte und Notare ermächtigte Übersetzerin und allgemein beeidigte Dolmetscherin (Diplom-Dolmetscherin).

Mitglied im Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer (BDÜ) und im Verband der Konferenzdolmetscher im BDÜ e.V. (VKD).

Studium

Diplom-Dolmetscherin am Fachbereich Translations-, Sprach und Kulturwissenschaft (FTSK) der Johannes Gutenberg Universität Mainz www.fbo6.uni-mainz.de.

Diplom-Dolmetscherin für die Sprachen:

Muttersprache:
SPANISCH (A)

1. Fremdsprache:
DEUTSCH (B)

2. Fremdsprache:
ENGLISCH (C)

Ergänzungsfach:
WIRTSCHAFT

Berufliche Stationen

Seit 1981
arbeite ich als freiberufliche Übersetzerin und Dolmetscherin mit den Sprachen Deutsch, Spanisch und Englisch.

1982 – 1989
vereidigt als Dolmetscherin und Übersetzerin in Frankfurt am Main.

1990 - 2017
Vereidigte Übersetzerin und Dolmetscherin sowie Dozentin an der Universität in Montevideo, Uruguay.

Seit 2017
beeidigt als Dolmetscherin und ermächtigt als Übersetzerin in Berlin.

Fachgebiete:
Strafrecht Bildung
Steuerpolitik Ökologie/Umwelt
Familienrecht Soziales
Arbeitsrecht Bildende Kunst
Internationale Politik Film
Internationale Zusammenarbeit Literatur
Qualitätskontrolle Theater
Rechnungskontrolle


Festangestellt:
1981

Sechsmonatige Arbeit als Sachbearbeiterin bei der GTZ in Frankfurt/Main.

1990 – 2013
Dozentin in Uruguay an der Universität der Republik, Übersetzerstudium,
2 Fächer (Kultur der deutschen Sprache und Werkstatt Deutsch (Stegreifübersetzen).

AUSGESUCHTE DOLMETSCHAUFTRÄGE AB 1986:
1986 (April) IUL/ILO, Genf
Internationale Tagung der Internationalen Union der Lebens- und
Genussmittelarbeitergewerkschaften, Simultankabine.

1986 (Juli) Internationale Tagung der FDP (Hamburg), Simultankabine.

1987 (Mai) ICEF. Tagung des Exekutivausschausses, Internationale Föderation von Chemie, Energie und Fabrikarbeiterverbände, Stuttgart. Simultankabine.

1987 (Oktober) Wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Europa und Lateinamerika, Internationes, Bonn. Simultankabine.

1988 (März) München. Mineralöl. Exekutivausschuss der Mittelständischen Unternehmen. Simultankabine.

1988 (Oktober) Tagung der EG-Kommission in Kelsterbach. Vorbereitung auf den Ruhestand in den Ländern der EG. Simultankabine.

1989 Von der Friedrich Ebert Stiftung organisiert: Begleitdolmetschen
(1 Woche) für Herrn Manuel Tomé, Leiter von Radio Mocambique in Köln, Düsseldorf und Bonn. Konsekutiv.

Konferenzen und Dolmetschen in URUGUAY:

1990 - Februar Dolmetschen Dt. Botschaft, Besuch 2. Abgeordnete der SPD. Gespräche, u.a. mit dem damaligen Präs. Uruguays Dr. Jorge Maria Sanguinetti. Konsekutiv.

26. u. 27. April Goethe Institut: Seminar über die Behandlung von ökol. Themen in der Presse, Herr Günther Haaf. Simultan.

18. -21. Juni GI Montevideo, in Zusammenarbeit mit Cinemateca Uruguaya:
Filmreihe der Avantagarde in Deutschland (20. Jahre), Walter Schobert, Leiter der Kinematek Frankfurt. (Konsekutiv)

Ende Juni L.A.T.U.: Laboratorio Tecnológico del Uruguay. Seminar über
Technologie von Fertiggerichten, Eckhard Voth.(Simultan)

26.- 27. Juli Vorträge von Marina Gambaroff, GI Montevideo (Konsekutiv)

20. – 21. August Vorträge des Prof. Dr. Peter Fabian, Dozent für Bio-Klimatologie und angewandte Meteorologie an der Univ. München, am GI und an der Fakultät für Geisteswissenschaften der Universität (Konsekutiv)

Oktober,  zwei Wochen, Konsekutivdolmetschen. Stadtverwaltung von Montevideo, Abteilung Verkehr. Zusammenarbeit mit der GTZ. Besuch von Dr. Dieter Hohenadel. Eindämmung der Verkehrsunfälle (Konsekutiv)

25. und 26. Oktober L.A.T.U. Seminar über Qualitätssicherung. Simultan.


1991
Juli (5 Tage) Friedrich Ebert Stiftung. Besuch von Dr. Fischer aus Berlin.
Beratung der Stadtverwaltung Montevideo in Sachen Abfallbeseitigung (Konsekutiv).

August (12. u. 13.) Botschaft der Bundesrepublik. Besuch von Staatssekretär Haschke. Thema: Landwirtschaft. Konsekutiv.

September 23. Besuch von 2 Fachleuten aus Deutschland im Rahmen der Zusammenarbeit zwischen GTZ und Stadtverwaltung: Verkehr (Konsekutiv).

November Vorträgen von Wolf Donner. Thema: Propaganda Technik im Film des III. Reichs. Konsekutiv. Goethe Institut.

18. Nov. – 6. Dezember Besuch von Verkehrsfachleuten. O.g. Zusammenarbeit: Verkehr. Konsekutiv.

Ab 1992 bis 2015: 
Friedrich Ebert Stiftung. Abfallbeseitigung. Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung Montevideo (Konsekutiv)

Dt. Botschaft. Besuch vom Landwirtschaftsstaatssekretär. Gespräche mit dem Landwirtschaftsminister, usw. (konsekutiv)

Katholische Universität Uruguays.
Seminar über Bildung auf Englisch. Simultan.

Universität ORT Uruguay. Qualitätssicherung. Österreichischer Fachmann (Simultan)

Konrad Adenauer Stiftung. Beratung der Partei der Blancos betr. kommunale Politik. Zentralbank Uruguays (Simultan)

CLAEH. Centro Latinoamericano de Economía Humana.
Internationales Seminar über Kirchen und ländliche Entwicklung. Simultan.

Katholische Universität. Seminar über Bildung.
(Simultandolmetschen Englisch).

Goethe Institut: Leiter der Kinematek Frankfurt Rainer Simon. Seminar über Film (Konsekutiv)

1. Kongress der binationalen Handelskammern in Latein-Amerika. Eurochambres. (Simultan) 

Delegation des BDI (Bundesverband Deutscher Industrie). H. Olaf Henkell. 

Gespräche mit dem Präsidenten der Republik Julio Ma. Sanguinetti (Konsekutiv)


SIMULTAN, VERHANDLUNGS – und KONSEKUTIVDOLMETSCHEN (unter anderem) NACH GEBIETEN:


GOETHE INSTITUT

Literatur Marcel Beyer

Theater Werner Eggenhofer
Peter Palitzsch
Dea Loher
Dimiter Gottscheff

Tanz Susanne Linke

Film Heinz-Peter Schwerfel
Jutta Brückner
Leiter der deutschen Kinematek Frankfurt
Anne und Joachim Paech
Thomas Heise

Ökologie Günther Haaf
Dr. Peter Fabian

Psychologie Prof. Marina Gambaroff

Recht Prof. Schneider

Gentechnologie Dr. Ulrich Beck (Leiter der Soziologischen Fakultät an
der Universität München)
Dr. Dan Leskien (Rechtsanwalt)
Dr. Jörg Schmidtke (Med. Univ. Hannover)

ANDERE INSTITUTIONEN

POLITIK

Besuch des Kultus- und Wissenschaftsministers von Sachsen, Deutschland. Gespräche mit verschiedenen Persönlichkeiten und Behörden.

Friedrich-Naumann-Stiftung. Internationales Symposium zum Thema Koalitionen.

Besuch des Staatsministers Kurt Beck. Dolmetschen für den stellvertretenden Präsidenten Hierro López, beim Außenministerium, usw.

Besuch des MDB L. Mark. Dolmetschen bei verschiedenen hiesigen Persönlichkeiten, wie z.B.: Senator Michelini, stellvertretenden Präsidenten des Frente Amplio Jorge Brovetto, Senator Astori, beim Aussenministerium und ehemaligen Staatspräsidenten J.M. Sanguinetti.

Besuch beim angehenden Präsidenten der Republik Tabaré Vázquez zusammen mit Vertretern der Friedrich Ebert Stiftung.

Bertold Brecht Haus. Simultan- und Konsekutivdolmetschen anlässlich des Besuchs von zwei Abgeordneten des Berliner Landtags.

Besuch der österreichischen Justizministerin bei den Justizbehörden, Rede an der Universität, usw.

WIRTSCHAFT, LANDWIRTSCHAFT

Besuch eines Landwirtschaftsministers aus der Bundesrepublik.
Deutsche Botschaft.

Besuch des sächsischen Wirtschafts- und Arbeitsministers Dr. Kajo Schommer. Gespräche mit Präsidenten Sanguinetti, dem Industrieminster, den Bürgermeister von Montevideo und beim Mercosur.

Seminar: “Die internationale Zusammenarbeit zwischen den Zentralbanken”, von der Stiftung für Internationale Entwicklung und der Uruguayischen Zentralbank organisiert.

Gespräch des Wirtschafts- und Transportministers von Rheinland-Pfalz, Deutschland, mit dem Präsidenten Uruguays, J.M. Sanguinetti.

Deutsch-Uruguayische Industrie- und Handelskammer. Verschiedene Seminare und Vorträge.

Vortrag von Dr. Behnam über: Ethik im Unternehmen aus europäischer und US-amerikanischer Sicht. Handelskammer. Friedrich Naumann Stiftung.

Internationale Konferenz über Rinderkrankheiten. Punta del Este.

Internationales Treffen der Sojaproduzenten. Asunción, Paraguay

L.A.T.U. Technisches Labor Uruguays. Qualitätskontrolle. Besuch v. 2 dt. Techniker.

Inwent -Berlin- CEFIR -Uruguay. Seminar über Reform des Steuersystems im Mercosur. Montevideo.

RECHT, ARBEIT, SOZIALES, BILDUNG

Internationaler Kongress des lateinischen Notariats (8. – 10.2.1996)
Treffen des Vorstands von INTOSAI (Internationale Organisation der Obersten Rechnungskontrollbehörden) 

Weltkongress für das Recht der Arbeit und der sozialen Sicherheit. Radisson Hotel.

L.A.T.U. Laboratorio Tecnológico del Uruguay. Seminar über Informationssicherheit, geleitet von einem österreichischen Spezialisten. (CIS).-

Internationales Kongress des lateinischen Notariats. Punta del Este.
Hotel Conrad.

Jugend und Ausschliessung. Ein Blick aus Uruguay und Deutschland. (Vom Goethe Institut organisiert). Dr. Karin Böllert, Marcelo Viñar. Besuche an Gymnasien, Krankenhäuser, ONGs.

Besuch von 2 Fachleuten aus Deutschland, einen Amtsrichter und dem Leiter des Jugendamts in Hamburg. Organisiert von EUROSOZIAL. 1 Woche bei verschiedenen Institutionen, Strafanstalten und Gerichte in Montevideo. Thema: straffällige Jungendliche.

ÖKOLOGIE

Frau Berbalk, Umweltministerin, Gespräche im Umweltministerium und Vorbereitung zur Unterzeichnung eines Vertrags BRD-Uruguay. Deutsche Botschaft Montevideo.
 
Umweltmaßnahmen für die Küste. Tagung. für die Küste. 
Goethe Institut und Parque Hotel. Simultan.
 
Recycling von Plastik, Abfällen und ihre Wiederverwertung.
LATU. Simultan.
 
2. lateinamerikanisches Treffen von Umwelterziehern. Hostelling
International. Vier Tage. Simultankabine.

KUNST
Dolmetschen bei der IENBA (Instituto Escuela Nacional de Bellas Artes (Hochschule für Bildende Künste). Verschiedene Vorträge.


Ich bin Mitglied bei

Logo Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer e.V. (BDÜ)
Der BDÜ vertritt seit 60 Jahren die Interessen von Dolmetschern und Übersetzern – sowohl in Deutschland als auch international. Er repräsentiert rund 80 Prozent aller organisierten Übersetzer und Dolmetscher in Deutschland.

Zu meinem Profil
Logo BDÜ und VDK Mitglied
Der Verband der Konferenzdolmetscher (VKD) im BDÜ e.V. ist eine berufsständische Interessenvertretung mit hohen Qualitätsstandards und über 600 Mitgliedern.

Zu meinem Profil

Kontaktmöglichkeiten:

Sie erreichen mich per Telefon unterhalb der Woche zwischen 10 und 18 Uhr.
0049(0)3058846080
0049(0)1758168142

Nutzen Sie das Kontaktformular, um mit mir in Kontakt zu treten.

Adresse

Dipl. Dolmetscherin
Ilana Marx
Riemannstr. 8
10961 Berlin


USt.-ID-Nr.: DE313484976
Kontakt

Festnetz:
0049(0)3058846080

Mobiltelefon:
0049(0)1758168142

E-Mail:
ilana.marx.uru@gmail.com

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen